In der komplexen Transaktion zwischen Deutscher Börse und London Stock Exchange unterstütze Prof. Kühn die Bemühungen eines betroffenen Unternehmens nachzuweisen, dass der Zusammenschluss zwischen den Parteien zu einer Wettbewerbsreduzierung in verschiedenen Marktsegmenten führen würde. Die Fusion wurde von der Europäische Kommission untersagt.